Über das Projekt

trans-history_lviv-seminar_2015_900px-wide_d3-113

Dieses interdisziplinäre Bildungsprogramm für Pädagogen, Jugendliche und NGO-Akteure in der Ukraine & Republik Moldau bietet einen Austausch mit deutschen Pädagogen und beinhaltet Fortbildungs-Seminare zu jüdischer Geschichte in Mannheim, Chisinau und Lviv. In den Seminaren wird vermittelt, wie eigens für die Zielländer entwickelte Centropa-Filme über jüdisch-moldawische/ukrainische Familiengeschichten im Unterricht eingesetzt werden können. Des weiteren werden in der Ukraine Workshops zum Einsatz unserer Wanderausstellung über jüdisch-ukrainische Geschichte angeboten. Für die Republik Moldau wird derzeit eine solche Ausstellung entwickelt. Abschließend findet in den Zielländern ein Schülerprojektwettbewerb „How to be active citizens“ statt.


Unser Ziel

Durch die Einbindung internationaler Partner von Bildungsinstitutionen aus Österreich, Deutschland, Polen und den USA erhalten die ukrainischen Teilnehmer die Möglichkeit, in einen lebhaften Austausch zu treten, was gerade in Zeiten der der aktuellen Krise wichtig ist. Durch trans-sektorale Arbeit mit Schulen und mit NGOs werden demokratische Strukturen in der Ukraine gefördert und positive Synergie-Effekte erzielt, die zur Stärkung der Zivilgesellschaft beitragen.


Das Trans.History Team

Centropa


Fabian Ruehle
Administration, Fundraising, Budget und Content Management (Englisch und Deutsch)


Esther Cotoarba
Logistik, Content Management (Rumänisch), Administration


Society Initiatives Institute | Lviv


Taras Repytskyi
 Viktor Petrov
Viktor Petrov

NGO “International Center for Training and Professional Development” ICTPD | Moldova

Alexandra Safronova & Galina Karger
Alexandra Safronova, Galina Karger
Lokale Koordination, Content Management (Russisch), Administration in Moldova


Roman Odesschii

NGO “Mnemonics” | Rivne

Natalia Ivchik
Petro Dolganov

ORT school | Kyiv

Svetlana Sakovska
Translation of Ukrainian materials, coordination in Kyiv